Fans Fragen Japanische Kampfhörspiele

JaKa
Japanische Kampfhörspiele Band Logo

Wie angekündigt habe ich die JAKA-Jungs zum Tee eingeladen um sie eure Fragen auszusetzen. Sie haben sich trotz des ganzen Trubels um ihr neues Werk Verk Ferever, welches am 06.09.2019 erscheint Zeit genommen. Was dabei raus kam könnt ihr nun lesen.


[Frage von anonym]
Ihr bringt euer neues Werk „Verk Forever“ wieder beim Label Bastardized Recordings heraus. Seid ihr mit der Zusammenarbeit zufrieden?

Sehr! Das Album heißt allerdings „Verk Ferever“.


[Frage von anonym]
Wart ihr in einem Studio oder wie habt ihr das neue Album aufgenommen?

Im Studio waren wir nur für den Gesang. Den Rest haben wir wie schon oftmals zuvor in Privatkellern, Wohnzimmern, Küchen und Fluren aufgenommen. Das Schlagzeug hat Christof auf einer Wechselfestplatte wiedergefunden.


[Frage von Marcel S., Berlin]
Wie habt ihr euer neues Album finanziert? Ich denke mal, dass ihr nicht von der Musik lebt, oder?

Lieber Marcel,
Eigentlich wollten wir die Produktionskosten dieses Mal die Dritte Welt und zukünftige Generationen übernehmen lassen. Die Dritte Welt hatte aber leider kein Geld mehr und die zukünftigen Generationen noch nicht. Also mussten wir abermals unseren Gönner und Mäzen Andre Müller um Kohle bitten. Wobei, bitten muss man den ja gar nicht. Er schiebt einem die Kohlen einfach so in die Tasche, wenn man nicht aufpasst. Und nein, JAKA leben nicht von, sondern für die Musik.


[Frage von anonym]
Gab es bei der Aufnahme Probleme?

Hätte es eigentlich geben sollen bei so viel Unstrukturiertheit. Gab es aber nicht.


[Frage von anonym]
Welche Inspiration hattet ihr beim neuen Album?

Du meinst textlich? Tja, also, äh … sagen wir mal einen vollkommen aus den Fugen geratenen Finanzneoliberalismus und das Erstarken des Populismus, der ja eine ganz normale Antwort ist auf derlei Experimente bzw. auf die schon seit Jahrzehnten immer unverschämter praktizierte Umverteilung von unten nach oben … so was halt.


[Frage von anonym]
Wie kamt ihr auf das Cover Artwork?

Das Artwork ist eine Collage aus Bildern von pexels.com. Bilderklau wird ja neuerdings nicht nur hart bestraft, sondern in Zeiten des Überwachungskapitalismus auch sofort aufgedeckt durch die Bots der Abmahnindustrie. Wir persönlich finden das Artwork ein bisschen zu überkandidelt.


[Frage von anonym]
Wird es eine ausgedehnte Tour zur neuen Platte geben?

Hallo? Wir leben im Jahr 2019! Touren lohnt sich für Kleinstkünstler doch gar nicht mehr heutzutage!


Allgemeine Fragen

[Frage von Jacqueline M., Moers, NRW]
JAKA gilt als Kultband, deren Inhalte von vielen gut gefunden werden, während die Musik eher als notwendiges Übel hingenommen wird. Mit dem neuen Album hat sich das geändert. Ich finde es jedenfalls überaus hörbar. Gleichzeitig scheint euer Stern aber gerade zu verblassen. Immer weniger Leute besuchen eure Konzerte. Ist eure große Zeit vorbei?

Liebe Jacqueline,
eine Zeit, in der JAKA groß gewesen wären, hat es nie gegeben. Generell besuchen immer weniger Menschen Konzerte, egal von welcher Band. Das liegt sicher nicht zuletzt an der in den letzten Jahren extrem angestiegenen Zunahme von Hausarbeit, die erledigt werden will: Netflix gucken, Playstation zocken, mit Alexa schimpfen usw. Es stimmt, dass JAKA vor 10 Jahren gut dreimal so viele Zuschauer gehabt haben wie heute. Der harte Kern kommt aber wohl nach wie vor und wächst auch nach. Und da wir eine Hardcoreband sind, stört uns diese Entwicklung nicht nur nicht, wir begrüßen sie sogar.


[Frage von anonym]
Was war das Verrückteste was euch auf einem Konzert passiert ist?

Die Sache mit dem Suppenhuhn.


[Frage von anonym]
Frage an Christof: Wie viele Beine hat Jesus?

Fünf.


[Frage von anonym]
welches Lebensmittel wärst du?

Sechs, äh, Lachs.


[Frage von Jonathan L. Und Karsten H., Düsseldorf, NRW]
In eurem sehr kurz gehaltenen Pressetext heißt es: „JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE ist eine relativ unbekannte deutsche Band des Spätanthropozäns, welche kurz vor der Machtergreifung durch die Maschinen nochmal alles gibt“. Meint ihr das ernst mit der Angst davor, dass die Maschinen bald die Macht ergreifen könnten und die Menschheit unterjochen?

Natürlich nicht. Für so was sind Maschinen doch viel zu blöd! Dazu wäre ja Kreativität nötig, und über eine solche wird die Künstliche Intelligenz niemals verfügen – sagen jedenfalls die, die sich mit Intelligenz auskennen. Wenn die Menschen sich ernsthaft von den Maschinen unterjochen lassen wollen, wird ihnen wohl nichts anderes übrig bleiben, als noch blöder zu werden als ebendiese. Was das angeht, sind aber ja schon erste Erfolge zu verzeichnen.


[Frage von Georg F., Bielefeld, NRW]
Besitzt Christof einen Aluhut?

Nein, lieber Georg. Er telefoniert einfach wenig mobil und verzichtet beim Musikhören und Internetsurfen auf Bluetooth und WLAN. Der nächste bitte.


[Frage Svenja F., Linsengericht, Hessen]
Glaubt ihr an Chemtrails?

Liebe Svenja,
wir glauben nicht, dass diese absichtlich ausgebracht werden, um eine Gedankenkontrolle zu erzielen oder die Menschheit zu dezimieren. Die real existierenden Chemtrails aber, die jedes Flugzeug sozusagen naturgemäß hinter sich herzieht, könnten in Verbindung mit all den anderen Chemikalien, die unsere Konsumwelt fortlaufend bereichern, durchaus zu Frühdemenz und einem Rückgang der Lebenserwartung führen. An Verschwörungstheorien glauben wir als Künstler, die vor allem mit Zufall und Überraschung arbeiten, generell nicht.

(c) Sven Ceder

[Frage von Carsten T., Dinslaken, NRW]
– Frage entfernt. Bitte verzichtet auf Unterstellungen. Danke, die Redaktion.


[Frage von Georg W., Bamberg, Bayern]
Glaubt ihr an Jesus, unsern Herrn?

Lieber Georg,
Jesus hat gepredigt, dass man Reichtümer anhäufen und die Folgen, die das für andere Menschen mit sich bringt, ignorieren solle – was ja erst mal ganz vernünftig klingt. Was man dabei aber vergisst, ist, dass Jesus höchstwahrscheinlich ein rücksichtsloser Machiavellist gewesen ist, auch wenn es diesen Begriff zu seinen Lebzeiten noch gar nicht gegeben hat. Gut, dass das Judentum und vor allem die katholische Kirche die Lehre Jesu nach dessen Tod in etwas Positives verkehrt hat und seitdem predigt, seinen Nächsten zu lieben, nicht über Leichen zu gehen, nicht zu lügen usw. Dies sind ja bis heute unsere westlichen und nur fälschlicherweise christlich genannten Werte. Und wenn es die nicht gäbe, wäre es wirklich sehr schlecht bestellt um den Fortbestand der Menschheit, die unserem Herrn Jesus ja angeblich so sehr am Herzen lag. Der gottgemachte Klimawandel stellt eine Herausforderung dar, die man nur in Griff kriegen kann, wenn alle Menschen Brüder sind. So wie in den westlichen Demokratien halt.


[Frage von Bernd Kasten, Windhagen, NRW]
– Frage entfernt. Bitte formuliert Kritik sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion.


[Frage von anonym]
Welche Themen spielen in euren Songs eine wichtige Rolle und warum?

Ja, das wüsstest du wohl gerne… und wir auch. Die Texte schreibt Christof. Er ist ein sehr politischer Mensch, wahrscheinlich weil er viel zu kompensieren hat. Vielleicht hat er aber einfach nur ADHS oder Asperger oder so was, oder er nimmt zu wenig Drogen. Dabei stellt unsere Konsumgesellschaft ja ausreichend Angebote bereit, die dabei helfen können, dass man sich nicht zu viele Gedanken macht über den Zustand der Welt. Egal. Wenn Christof euch nervt, beachtet ihn einfach gar nicht. Oder sagt ihm, wie toll ihr sein Engagement für eine bessere Welt findet. Dann hört er vielleicht auf damit.


[Frage von Linus H., Weimar, Thüringen]
Wenn man die Texte von JAPANISCHE KAMPFHÖRSPIELE psychoanalytisch betrachtet, kann man zu der Vermutung gelangen, die Band stünde auf Kriegsfuß mit dem System und der Gesellschaft, in der sie lebt.

Lieber Linus,
wer in seiner Kindheit und Jugend viel Missachtung erfährt, gibt diese später weiter und bekommt dadurch zwangsläufig Probleme mit der Gesellschaft. Das Schlimme am Missachtetwerden ist, dass sich das damit einhergehende Gefühl des Ausgeschlossenseins gegen die ganze Person richtet. Das ist die totale Entwertungserfahrung. So was löst Urängste aus! Warum wir aber nun so dermaßen auf Kriegsfuß stehen mit der Gesellschaft, wissen wir auch nicht. Wahrscheinlich reine Koketterie.


[Frage von anonym]
Kritischer Grindcore gibt es immer weniger, glaubt ihr das der kritische Grindcore aussterben wird?

Auf jeden Fall! Albert Einstein hat gesagt, dass wenn Orthographie und Interpunktion aussterben, der kritische Grindcore auch nicht mehr lange überleben wird.


[Frage von Bienchen Müller, z. Zt. auf Mallorca]
„Jetzt wird determiniert, was sich noch ändern ließe / Und am Ende gehen Arm und Reich gemeinsam übern Teich“
sind ja wohl die stärksten Zeilen auf eurer neuen Platte.

Ja, da hast du recht, Bienchen. Aber was ist jetzt deine Frage?

Bleibt nur noch zu sehen!

Teile den Beitrag mit deinen Freunden und unterstütze mich damit

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*